Freie Wähler Eschborn-Niederhöchstadt


03.02.2016

Bürgerwilli: Wahlkampf im Fasching oder Fasching im Wahlkampf??

Was muss der Bürgerwilli jetzt schon wieder von der Eschborner CDU lesen?
Sie fordert den Rücktritt des FWE-Pressesprechers und zwar aufgrund eines Leserbriefes ihres Erzfeindes, mit dem die CDU schon seit Jahren im Clinch liegt.

Zuerst dachte der Bürgerwilli, dies ist ein Beitrag für die nächste Faschingsveranstaltung. Weit gefehlt, die CDU meint es ernst.
Wie tief muss man sinken, wenn man sich mit seinem schlimmsten Gegner verbünden muss, um im Wahlkampf auf Grund fehlender politischer Argumente mit unsinnigen Forderungen Stimmung zu machen.

Es ist schade, dass die CDU, trotz Zusicherung ihres Fraktionsvorsitzenden einen fairen Wahlkampf führen zu wollen, meint zu solchen Mitteln greifen zu müssen.

Das Erschreckende ist, dass die CDU verlangt, der Pressesprecher der FWE solle nicht nur zurücktreten, nein, er soll auch bei einer erneuten Wahl (Kommunalwahl am 06.03.2016) sein Amt nicht antreten.
Was ist dies für ein Demokratieverständnis? Der Bürgerwilli kann sich das nur so erklären, dass die CDU wohl befürchtet, dass die Wahl trotz der Schmutzkampagne positiv für das betroffene FWE-Mitglied ausgehen wird. Dem will die CDU wohl vorbeugen und verlangt, dass in einem solchen Fall der Wille der Bürgerinnen und Bürger Eschborns nicht zählen darf. In Eschborn soll wohl nur die CDU bestimmen, was geschieht.

Die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt sind in der Lage, eigenständig zu entscheiden, meint

Ihr Bürgerwilli.